Regeln

Spielregeln

  1. ASGs werden erst zum Spiel geladen und entsichert. Innerhalb der Safezone haben sie unverzüglich gesichert zu werden. Für Testschüsse steht die Chronebahn zur Verfügung. Nach Beendigung einer Runde oder des Spiels können die ASGs dort auch leergeschossen werden.
  2. Solange sich ein Spieler in Bereichen befindet, in denen geschossen wird, ist das Tragen einer Schutzbrille pflicht. Sie darf erst in der Safezone oder nach Beendigung des Spieles abgenommen werden.
  3. Vorsätzliche Schüsse auf Kopf oder sonstige besonders empfindlich Körperteile sind zu vermeiden.
  4. Gegenstände, die eine Gefährdung darstellen (Messer, Werkzeuge etc.) sind so zu tragen, dass von Ihnen keine Gefahr für den Träger oder andere Spieler ausgeht.
  5. Wer getroffen wird, verkündet dies durch ein laut ausgerufenes “HIT” und hebt seine ASG über den Kopf. Er sucht unverzüglich die Safezone auf. Hilft er einem Mitglied des eigenen Teams durch Anzeigen des Gegners oder Nennung von dessen Position, scheidet dieses ebenfalls als getroffen aus.
  6. Im Zweifelsfall über einen Treffer gilt die Aussage des Schützen. Sollte dieses jedoch missbraucht werden, kann eine Sperrung des Spielers erfolgen.
  7. Beleidigungen sind zu unterlassen. Ausnahme hierbei können Situationen in Rollenspielelementen sein. Diese werden jedoch vor dem Spiel vereinbart.
  8. Die Anwendung von Gewalt gegen Mitspieler führt zur sofortigen Sperrung.
  9. Gäste müssen vor einem Spiel über diese Regeln informiert werden und damit einverstanden sein.
  10. Haftungsausschluss: Jeder trägt das Risiko für Schäden an Ausrüstung und Verletzungen selbst. Hiervon ausgenommen sind grob fahrlässige oder vorsätzliche Schädigungen durch Mitspieler.

Unterbrechungen

Jeder Spieler ist berechtigt, eine Unterbrechung auszurufen. Diese können erfolgen wenn:

  • Ein Spieler seine Brille verliert oder sie beschädigt wird.
  • Ein Spieler sich verletzt.
  • Passanten oder Polizeibeamte das Spielfeld betreten.

Eine Unterbrechung wird durch ein lautes “STOP” ausgerufen und hat durch jeden Spieler laut bestätigt und somit weitergegeben zu werden. Die ASGs müssen unverzüglich gesichert werden. Eine Unterbrechung darf nicht genutzt werden, um eine bessere Position zu erlangen. Missbrauch führt zum Ausscheiden.

Bei einem Unfall ruft der dem Unfall nächste Spieler “Blaulicht” aus. Danach ruft er zusätzlich den Ort des Unfalls. Anschließend sammeln sich alle Spieler in der Nähe des Unfallortes. Es wird Erste Hilfe geleistet. Wird ein Rettungsmittel benötigt, wird dieses per Telefon gerufen und die anwesenden Spieler bilden eine Einweisungskette zum Eingang, um den Rettungskräften den Weg zu zeigen.

Technische Sicherheitsregeln

Auch wenn die Schussenergie von Airsoftwaffen bei verantwortungsvoller Handhabung keine wirkliche Gefahr darstellt, kann leichtfertiger Umgang mit ihnen – wie bei fast jedem anderen Gegenstand – doch zu Schäden führen. Ein paar einfache Regeln zu beachten, minimiert die Gefahren. Daher hier ein paar Grundsätze, um sich und andere vor Schäden zu bewahren.

  1. Der Finger hat bis zur gewollten Schussabgabe nichts am Abzug zu suchen. Üblicherweise wird er oberhalb des Abzugs an den Marker gelegt. Bei Übergabe des Markers den Lauf nach oben oder auf den Boden richten. Finger weg von schussrelevanten Bereichen.
  2. Solange keine gewollte Schussabgabe abzusehen ist, wird der Marker gesichert. Sobald eine Spielunterbrechung stattfindet, muss der Marker umgehend gesichert werden.
  3. Jeder Marker hat, solange man sich nicht selbst vom Ladezustand überzeugt hat, als geladen und schussbereit angesehen zu werden. Selbst bei entferntem Magazin kann sich immer noch eine Kugel im Lauf befinden!
  4. Den Lauf des Markers nicht aus Spaß oder Unachtsamkeit auf Personen oder Tiere richten.
  5. Immer wenn beabsichtigt ist zu schießen, ist eine geeignete Schutzbrille zu tragen. Dies gilt auch fürs Einschießen.

Umgang mit anderen Personen oder der Polizei

Die Marker sehen echten Waffen täuschend ähnlich, besonders für Laien. Um Konflikte mit Passanten und insbesondere den Staatsorganen zu vermeiden, sollten gewisse Verhaltensregeln eingehalten werden.

  1. Egal ob Spielzeug oder nicht: Airsoftwaffen haben in der Öffentlichkeit nichts verloren! Es schadet dem Ansehen des Sports und stellt diverse Gefahren dar.
  2. NIEMALS den Marker auf Unbeteiligte richten!
  3. Sollten Passanten oder die Polizei plötzlich in einem Spiel auftauchen, sind die Marker unverzüglich zu senken, besser noch abzulegen. Aggressive Haltung ist absolut verboten.
  4. Streitgespräche sollten vermieden werden. Einen überzeugten Gegner des Airsoft-Sportes wird man nicht umstimmen können. Zeigt sich Interesse, ist es von Vorteil darauf einzugehen um das Ansehen des Sportes und insbesondere derer, die ihn betreiben, zu erhöhen. Solche Gespräche sollten von Mitspielern geführt werden, die über entsprechende Reife, Umgangsformen und Ausdrucksweise verfügen.